Get Adobe Flash player

 

 Zollkontingent Pferde

Stand 16.5.2018

  

   
Tarifnummer 0101.2110 und 0101.2991
   
Kontingentsmenge 3000 Stück
   
eingeführte Menge 1875 Stück
   
   
Restmenge 1125 Stück
   

 

 Tagesauszug: Zollkontingent Pferde

 

 

Pferde - Definitive Einfuhr

 

Ist ein Pferd zum endgültigen Verbleib in der Schweiz bestimmt, müssen Sie bei uns eine Zollanmeldung für die Einfuhr vornehmen. Zusätzlich legen Sie folgende Dokumente vor:

  • Handelsrechnung oder Kaufvertrag
  • Equidenpass

Die Einfuhrabgaben bestehen aus dem Einfuhrzoll und der Mehrwertsteuer (2,5 % auf dem Wert inkl. Zollabgaben). Der Einfuhrzoll wird pro Tier erhoben und beträgt:

Reinrassige Zuchttiere und andere (Tarifnummer 0101.2110 und 0101.2991) 
mit Zollkontingentsanteil (Kontingentszollansatz KZA) 120.00 CHF
mit Zollkontingentsanteil (KZA) und im Rahmen des präferenziellen Zollkontingents Nr. 119 (nur Tarifnummer 0101.2991, mit Ursprungsnachweis) 0.00 CHF
Reinrassige Zuchttiere (Tarifnummer 0101.2190) 
ohne Zollkontingentsanteil (Ausserkontingentszollansatz AKZA) 3834.00 CHF
Andere (Tarifnummer 0101.2995, 0101.2996, 0101.2997) 
ohne Zollkontingentsanteil (Ausserkontingentszollansatz AKZA)  
mit einer Widerristhöhe von mehr als 1,48 m 3834.00 CHF
mit einer Widerristhöhe von mehr als 1,35 m, jedoch nicht mehr als 1,48 m 2250.00 CHF
mit einer Widerristhöhe von nicht mehr als 1,35 m 900.00 CHF

 

Die Zollkontingentsanteile (3822 Stück) werden nach der Reihenfolge der Annahme der Einfuhrzollanmeldung "Windhund an der Grenze" zugeteilt.

Pferde – Vorübergehende Einfuhr

 

Pferde, die zu bestimmten Zwecken vorübergehend in der Schweiz bleiben, können Sie mit einer Zollanmeldung für die vorübergehende Verwendung (ZAVV) einführen. Dabei stellt die Zollstelle die Einfuhrabgaben durch Barhinterlage oder Bürgschaft sicher. Sobald Sie das ZAVV-Verfahren ordnungsgemäss abschliessen, erstatten wir Ihnen die Barhinterlage zurück oder entlasten die Bürgschaft.

Die möglichen Zwecke sind in der Tabelle „Tiere der Pferdegattung - Vorübergehende Ein- und Ausfuhr" zusammengefasst:

Tabelle: Voraussetzungen zur Bewilligung einer vorübergehenden Ein- und Ausfuhr

 

Bei der Zollanmeldung legen Sie der Zollstelle folgende Dokumente vor:

  • Freipass: Verfahren ZAVV
  • Equidenpass
  • Dokumente, die belegen, dass der beantragte Zweck zutrifft (gem. Tabelle, z.B. Ausbildungs- oder Trainingsverträge).
  • Wertunterlagen

Falls der Eigentümer des Pferdes seinen Wohnsitz im Ausland hat und die Belege für den angegebenen Zweck nicht aussagekräftig sind, können Sie das ZAVV-Verfahren lediglich für „andere Zwecke" beantragen.

Falls Sie das Tier nicht innerhalb der Frist wiederausführen, verpflichten Sie sich, den höchsten Einfuhrzoll (Ausserkontingentszollansatz AKZA) zu entrichten, der bei der Ausstellung der ZAVV oder der definitiven Veranlagung gültig ist.

Falls Sie die ZAVV missbräuchlich verwenden, z. B. einen falschen Verwendungszweck angeben, hat dies die Annullierung und die Einforderung der Einfuhrabgaben zur Folge. Bezweifelt die Zollstelle die vorübergehende Verwendung in der Schweiz, kann sie die Veranlagung mit ZAVV verweigern und die definitive Einfuhr-Zollanmeldung verlangen.

Die ZAVV ist ein nationales Zolldokument und dient allein der vorübergehenden Einfuhr in und der Wiederausfuhr aus der Schweiz. Bitte klären Sie zusätzlich die Zollformalitäten im Ausland ab.

Fristverlängerungen:

Ob eine Fristverlängerung für den verwendeten Zweck möglich ist, ersehen Sie in der oben erwähnten Tabelle. Bitte beantragen Sie eine Fristverlängerung schriftlich und vor Fristablauf bei der Zollstelle. Legen Sie dem Antrag das ursprüngliche ZAVV-Formular und alle dazugehörigen Dokumente bei.

Carnet ATA:

Im Ausland wohnhafte Pferdebesitzer können unter gewissen Bedingungen ein Carnet ATA benützen (vgl. Tabelle „Vorübergehende Einfuhr von Pferden"). Weitere Infos zum Carnet ATA finden Sie unter folgendem

Link: Carnet ATA

 

Vorübergehende Ausfuhr

 

Die vorübergehende Ausfuhr von Pferden kann mit einer ZAVV oder mit dem Carnet ATA vorgenommen werden.

Der Freipass, Verfahren ZAVV, ist ein nationales Zolldokument und dient allein zur Ausfuhr aus und Wiedereinfuhr in die Schweiz. Es ist also notwendig, sich über die Zollformalitäten im Bestimmungsland zu informieren. Weiter gilt es zu beachten, dass die ZAVV zwei Jahre gültig ist. Wird innerhalb der Gültigkeitsfrist ein Gesuch um Fristerstreckung eingereicht, kann die ZAVV bis zu drei Mal um je 1 Jahr verlängert werden. Nach Ablauf dieser Gültigkeitsfrist geht der Anspruch auf eine abgabenfreie Wiedereinfuhr der Pferde verloren. Bei einer allfälligen Rückkehr in die Schweiz nach der Frist sind die Einfuhrabgaben (wie unter Kapitel „Definitive Einfuhr" hier oben beschrieben) fällig.

Bitte beachten Sie, dass auch für gewöhnliche Spazierritte über die Grenze eine Zollveranlagung mit ZAVV vorgenommen werden muss.

Das Carnet ATA ist ein internationales Zolldokument. Hiermit können die Zollformalitäten der Schweiz wie auch aller übrigen dem Übereinkommen vom 26. Juni 1990 über die vorübergehende Verwendung angeschlossenen Ländern erledigt werden. Auskünfte über das Carnet ATA erhalten Sie von der für Ihren Wohnort zuständigen Handelskammer.

Hinweis:

Die im Ausland entstandenen Kosten für Ausbildung, Training, Dressur, Decken, tierärztliche Behandlung usw. sind mehrwertsteuerpflichtig und müssen bei der Einreise in die Schweiz angemeldet werden.

 

Quelle: Eidg. Zollverwaltung